Startseite Allgemein Reisebusunglück auf A45: Update: 27 Jugendliche einer Schule aus Marburg teils schwer verletzt – aktuelle Infos

Reisebusunglück auf A45: Update: 27 Jugendliche einer Schule aus Marburg teils schwer verletzt – aktuelle Infos

von Trojak
42 Ansichten

(wS/ots) Olpe 22.04.2024 | Update | Nach einem Reisebus-Unfall am Sonntag (21.4.2024) auf der Autobahn 45 bei Wenden sucht die Dortmunder Polizei nun Zeugen, die den Unfall gesehen haben.

Der Bus fuhr bei Wenden über die A 45 in Richtung Dortmund. In einer leichten Linkskurve geriet der Bus nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte um.

Wer hat den blauen Reisebus gegen 6.25 Uhr bei Wenden gesehen und Auffälliges beobachtet? Wer hielt an der Unfallstelle an, um Erste Hilfe zu leisten?

Das ermittelnde Verkehrskommissariat des Polizeipräsidiums Dortmund bittet um Hinweise unter Tel. 0231/132-4721.

Weitere aktuelle Info zum Busunfall auf der A45

Nach dem Verkehrsunfall mit einem Reisebus am Sonntag (21.4.2024) auf der Autobahn 45 bei Wenden kann die ermittelnde Polizei in Dortmund weiterhin keine Angaben zur Ursache des Unfalls machen. Die Spuren am Unfallort und der technische Zustand des Reisebusses lassen bislang keine Schlüsse zum Unfallhergang zu.

Das Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizeipräsidiums Dortmund untersuchte den Bus und die Unfallstelle 9,5 Stunden lang. Dabei entstand u.a. ein 3D-Bild von der Unfallstelle. Das Messverfahren und der Bus geben keinen Aufschluss darüber, warum der Bus in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt ist.

Die Polizei wird Insassen des Busses als Zeugen befragen, um so weitere Informationen zu erhalten. Wann eine abschließende Bewertung mit Aussagen zur Unfallursache vorliegt, ist nicht absehbar.

Ziel des Reisebusses war London. 67 Schülerinnen und Schüler sowie fünf Lehrkräfte eines Gymnasiums in Marburg und der Fahrer sind von dem Unfall (6.27 Uhr) betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen erlitten 18 Mädchen und 7 Jungen leichte Verletzungen. Drei Mädchen und ein Junge wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das sie heute (22.4.2024) wieder verlassen können. Der Busfahrer wurde leicht verletzt.

Die A45 war bis 18.30 Uhr in Richtung Dortmund nur eingeschränkt befahrbar und zwischen 16.50 und 18.30 Uhr komplett gesperrt.

So viel zu den aktuellen Fakten. Darüber hinaus ist festzuhalten, dass Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und die DRK-Kinderklinik in Siegen sowie die Autobahnpolizeiwache in Freudenberg ad hoc 73 Bus-Insassen medizinisch versorgen oder betreuen mussten.

Der Leiter des Steinmühle-Gymnasiums in Marburg, Björn Gemmer, dankte am Montag (22.4.2024) nach Rücksprache mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften allen Einsatzkräften und dem Klinik-Personal. „Das alles war vorbildlich und sehr schnell organisiert. Es gab keine Minute, in der sich jemand unbetreut gefühlt hat. Die Schülerinnen und Schüler waren in der Siegener Kinderklinik in guten Händen.“

Die DRK-Klinik setzte u.a. psychologisch geschultes Personal und eine Seelsorgerin ein. Unter dem Eindruck des Geschehens standen auch die fünf Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums. „Die Lehrkräfte stellten die eigenen Bedürfnisse zurück, um sich ausschließlich um das Wohlergehen der Schülerinnen und Schüler sorgen zu können. Das alles war sehr professionell in dieser akuten Situation“, sagt der Sprecher der DRK-Kinderklinik in Siegen, Arnd Dickel.

Schulleiter Björn Gemmer ist heilfroh darüber, dass alle Schülerinnen und Schüler die Klinik wieder entlassen können – denn: „Alle waren angeschnallt. Das sollte jeder wissen.“

(wS/ots) Olpe 21.04.2024 | Update | Nach dem Verkehrsunfall mit einem Reisebus am Sonntag (21.4.2024) auf der Autobahn 45 bei Wenden kann die ermittelnde Polizei in Dortmund weiterhin keine Angaben zur Ursache des Unfalls machen. Die Spuren am Unfallort und der technische Zustand des Reisebusses lassen bislang keine Schlüsse zum Unfallhergang zu.
Das Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizeipräsidiums Dortmund untersuchte den Bus und die Unfallstelle 9,5 Stunden lang. Dabei entstand u.a. ein 3D-Bild von der Unfallstelle. Das Messverfahren und der Bus geben keinen Aufschluss darüber, warum der Bus in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt ist.
Die Polizei wird Insassen des Busses als Zeugen befragen, um so weitere Informationen zu erhalten. Wann eine abschließende Bewertung mit Aussagen zur Unfallursache vorliegt, ist nicht absehbar.
Ziel des Reisebusses war London. 67 Schülerinnen und Schüler sowie fünf Lehrkräfte eines Gymnasiums in Marburg und der Fahrer sind von dem Unfall (6.27 Uhr) betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen erlitten 18 Mädchen und 7 Jungen leichte Verletzungen. Drei Mädchen und ein Junge wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das sie heute (22.4.2024) wieder verlassen können. Der Busfahrer wurde leicht verletzt.
Die A45 war bis 18.30 Uhr in Richtung Dortmund nur eingeschränkt befahrbar und zwischen 16.50 und 18.30 Uhr komplett gesperrt.
So viel zu den aktuellen Fakten. Darüber hinaus ist festzuhalten, dass Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und die DRK-Kinderklinik in Siegen sowie die Autobahnpolizeiwache in Freudenberg ad hoc 73 Bus-Insassen medizinisch versorgen oder betreuen mussten.
Der Leiter des Steinmühle-Gymnasiums in Marburg, Björn Gemmer, dankte am Montag (22.4.2024) nach Rücksprache mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften allen Einsatzkräften und dem Klinik-Personal. „Das alles war vorbildlich und sehr schnell organisiert. Es gab keine Minute, in der sich niemand unbetreut gefühlt hat. Die Schülerinnen und Schüler waren in der Siegener Kinderklinik in guten Händen.“
Die DRK-Klinik setzte u.a. psychologisch geschultes Personal und eine Seelsorgerin ein. Unter dem Eindruck des Geschehens standen auch die fünf Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums. „Die Lehrkräfte stellten die eigenen Bedürfnisse zurück, um sich ausschließlich um das Wohlergehen der Schülerinnen und Schüler sorgen zu können. Das alles war sehr professionell in dieser akuten Situation“, sagt der Sprecher der DRK-Kinderklinik in Siegen, Arnd Dickel.
Schulleiter Björn Gemmer ist heilfroh darüber, dass alle Schülerinnen und Schüler die Klinik wieder entlassen können – denn: „Alle waren angeschnallt. Das sollte jeder wissen.“

(wS/ots) Olpe 22.04.2024 | Update | Wie bereits berichtet, verunglückte am Sonntag (21.4.2024) um 6.27 Uhr auf der Autobahn 45 bei Wenden ein Reisebus mit 73 Insassen, darunter 67 Schülerinnen und Schüler und fünf Lehrkräfte einer Schule in Marburg sowie der Fahrer.
Die aktuellen Verletztenzahlen: Bei diesem Verkehrsunfall wurden vier Jugendliche (drei Mädchen, ein Junge) schwer verletzt. Sie werden stationär in einem Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr besteht nicht. 23 Schülerinnen und Schüler erlitten leichte Verletzungen (16 Mädchen, 7 Jungen). Auch sie wurden medizinisch versorgt. Die verletzten Jugendlichen sind 14 und 15 Jahre alt.
Mit leichten Verletzungen wurde auch der 54-jährige Busfahrer in ein Krankenhaus eingeliefert. Die fünf Lehrkräfte des Gymnasiums in Marburg blieben unverletzt.
Ein spezialisiertes Verkehrsunfallaufnahme-Team des Polizeipräsidiums Dortmund sichert Spuren am Unfallort, was mehrere Stunden dauern wird. Zur Unfallursache kann die Polizei aktuell keine Angaben machen.
Für die Bergung des auf der Seite liegenden Busses muss die Autobahn 45 heute in Richtung Dortmund voll gesperrt werden. Der Verkehr wird dann an der Anschlussstelle Siegen abgeleitet. Der genaue Zeitpunkt steht aktuell (11:50 Uhr) noch nicht fest. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, auf aktuelle Verkehrsdurchsagen zu achten und den Bereich zu umfahren.
Die Fahrt mit dem Ziel England wurde abgebrochen. Aktuell wird die Rückfahrt nach Marburg organisiert. Mehrere Eltern haben ihre Kinder bereits abgeholt. Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und das Krankenhaus betreuen und versorgen die Jugendlichen. Dafür ist im Krankenhaus auch psychologisch geschultes Personal im Einsatz.
An dem Einsatz beteiligt sind das für die A45 zuständige Polizeipräsidium Dortmund, die Autobahnpolizeiwache Freudenberg, die Polizei Siegen, Feuerwehr und Rettungsdienst Siegen und die Autobahnmeisterei Freudenberg.

(wS/ots) Marburg / Olpe 21.04.2024 | Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 45 bei Wenden in Richtung Dortmund sind am Sonntag (21.4.2024) acht Jugendliche einer Schule aus Marburg in Hessen leicht verletzt worden.
Die Feuerwehr aus dem Kreis Olpe versorgte die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer. Das für die Autobahn 45 zuständige Polizeipräsidium Dortmund leitet den Einsatz.
Nach ersten Erkenntnissen kam der Reisebus gegen 6.27 Uhr aus derzeit ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite. Der Bus liegt neben der Fahrbahn auf der Seite.
Zur Klärung der Unfallursache setzt die Polizei ein spezialisiertes Unallaufnahmeteam ein.
Ziel der Fahrt war England. Die Reise wird abgebrochen.








Fotos: Andreas Trojak / 24hessen

Das könnte dir auch gefallen

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner