Startseite Mittelhessen Vier Tote bei schwerem Verkehrsunfall auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen

Vier Tote bei schwerem Verkehrsunfall auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen

von Trojak
222 Ansichten

(24h/ots) Friedberg 19.09.2021 |

Update: In den frühen Morgenstunden am Sonntag (19.9.) kam es auf der A5, Fahrtrichtung Kassel, zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen zu einem tragischen Unfall.

Bei der Kollision von vier PKW verloren eine 19-Jährige, ein 19-Jähriger und ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Gießen ihr Leben. Ebenso verstarb ein 68-Jähriger aus Frankfurt.

Eine weitere 19-Jährige und ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Gießen wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser verbracht. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Leichtere Verletzungen erlitt ein 52-Jähriger aus dem Rhein-Taunus-Kreis.

Durch umherfliegende Trümmerteile kam es auch auf der Gegenfahrbahn zu mehreren Folgeunfällen, bei denen jedoch nur Sachschaden entstand.

Die Rettungs- und Bergungsarbeiten dauerten mehrere Stunden an. Die Autobahn wurde zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Unfallstelle erstreckte sich über mehrere hundert Meter.

Neben Polizei und Rettungskräften kamen auch Feuerwehr, Notfallseelsorge und Straßenmeisterei zum Einsatz.

Ab 12.25 Uhr konnte der Verkehr auch in Richtung Norden wieder fließen und der Rückstau löste sich auf.

Wie es zu dem Zusammenstoß kam und, ob ein gemeldeter Falschfahrer kurz vor dem Unfall damit in Zusammenhang steht, sollen die Untersuchungen eines beauftragten Sachverständigen ergeben.

Erstmeldung A5/Friedberg: Zum Zusammenstoß von mehreren Fahrzeugen kam es am Sonntag (19.9.) auf der A5 in Höhe der Anschlussstelle Friedberg.

Gegen 4.40 Uhr fuhren vier PKW in Richtung Kassel ineinander. Für vier Personen endete die Kollision tödlich. Zwei Personen verbrachten Rettungskräfte mit schweren, teils lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser. Eine Person erlitt leichte Verletzungen. Ob ein kurz zuvor gemeldeter Falschfahrer in diesem Bereich im Unfallgeschehen involviert ist, soll ein beauftragter Unfallsachverständiger klären. Die, sich über mehrere hundert Meter erstreckende Unfallstelle ist nach wie vor für den Verkehr voll gesperrt. Eine Reinigung der Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen durch die Straßenmeisterei wird sich voraussichtlich noch einige Stunden hinziehen.

Fotos: 24hessen

Das könnte dir auch gefallen

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner